Pädagogisches Handeln der Kirche (PHK)

(Kirchlicher Unterricht)

Grundlagen
Grundlagen f√ľr alle Bem√ľhungen, das Kind mit der biblischen Botschaft vertraut zu machen und es in die Gemeinschaft der Kirche hinein wachsen zu lassen, sind das Taufgespr√§ch und das Taufversprechen der Eltern. Auf besonderen Wunsch k√∂nnen auch ungetaufte Kinder am kirchlichen Unterricht teilnehmen.

Die ersten eigenen Schritte
Auch die ersten eigenen Schritte des Kindes geschehen im Elternhaus. Hier wird mit ihm gebetet und es hört biblische Geschichten. Selbstverständlich stehen dabei die Pfarrerin, der Pfarrer den Eltern auf Wunsch beratend zur Seite. Wenn die Kinder grösser werden, können sie dann von den Angeboten der Kirche direkt Gebrauch machen: Fiire mit de Chline, KiK, Jungschar und dem kirchlichen Unterricht im dritten, vierten, sechsten und neunten Schuljahr, erteilt von Katechetinnen und vom Pfarrteam.

Diesen kirchlich/konfessionell ausgerichteten Unterricht besuchen die Kinder neben dem schulischen Religionsunterricht, den der Staat verantwortet, und der in der Regel von der Klassenlehrkraft in der ersten bis zur siebten Klasse erteilt wird.


es hat weitere Seiten